Schlagwort-Archive: Douglas Adams

Das unterschreib‘ ich.

Aus allgemeinem und immer wiederkehrendem Grund will ich hier ein Zitat vorstellen:

I’ve come up with a set of rules that describe our reactions to technologies:

  1. Anything that is in the world when you’re born is normal and ordinary and is just a natural part of the way the world works.
  2. Anything that’s invented between when you’re fifteen and thirty-five is new and exciting and revolutionary and you can probably get a career in it.
  3. Anything invented after you’re thirty-five is against the natural order of things

– Douglas Adams, The Salmon of Doubt

In Deutsch ungefähr so:

Hier ein paar Regeln wie wir auf Technologie reagieren:

  1. Alles was existierte bevor man geboren wurde ist normal, gewöhnlich und einfach ein natürlicher Bestandteil der Art und Weise wie die Welt funktioniert.
  2. Alles was zwischen dem fünfzehnten und fünfunddreißigsten Lebensjahr erfunden wird ist neu, aufregend, revolutionär und vielleicht wird man damit sogar beruflich erfolgreich.
  3. Alles was nach dem fünfunddreißigsten Geburtstag erfunden wird widerspricht der natürlichen Ordnung der Dinge.

– Douglas Adams, Lachs im Zweifel

Douglas Adams – Lachs im Zweifel.

Oder wie der englische Originaltitel lautet: „The Salmon of Doubt: Hitchhiking the Galaxy One Last Time“ ist das letzte Buch mit Texten von Douglas Adams. Nach Douglas Tod wurden auf seinem Mac noch jede menge Texte und Ideen gefunden. Ein Freund von ihm hat das ganze gesichtet und dann dieses Buch daraus gemacht. Douglas selbst hatte schon eine Struktur des Buches entworfen und auch einen Teil der Story geschrieben aber es nicht mehr fertig geschafft.

Zu zwei Dritteln besteht das Buch aus Vorworten, Reden, Interviews und anderen Texten von und mit Douglas und zu etwa einem Drittel ist es der Anfang eines Dirk-Gently Romans. Diese Texte sind wirklich genial. Ich hatte den Eindruck sie sind thematisch geordnet, aber zwischenzeitlich kam es mir auch ein wenig so vor als gäbe es eine chronologische Reihenfolge.

Ich kannte nur sehr wenige dieser Texte vorher schon. Einen die ich schon kannte war zum Beispiel die Anekdote am Bahnhofskiosk mit den Keksen, die habe ich damals in der Lauscher Lounge gehört, wenn ich mich Recht erinnere hatte sie damals Oliver Rohrbeck vorgelesen, naja eigentlich mehr vorgetragen ;). Es war ein „Tribute to Douglas Adams“-Abend, es war herrlich,  zum todlachen ein schöner Abend. Ich kann jedem, der in Berlin wohnt und Höhrspiele und dergleichen mag nur zu einem Besuch in der Alten Kantine raten wenn dort wieder die Lauscher Lounge statt findet, es lohnt sich.*

Zurück zum Buch: Ich habe „Lachs im Zweifel“ direkt im Anschluß an die Biografie von Steve Jobs gelesen und es war eine wahre Freude. Douglas konnte einfach schreiben. Seine Texte lesen sich leicht und unbeschwert, obwohl er auch Sätze schreibt die sich über mehrere Zeilen erstrecken. Ich habe es genossen diese Texte zu lesen, es hat mich entspannt und ich habe viel gelacht, machmal sogar laut mitten im Bus. Meiner Stimmung hat es die letzten Tage sehr gut getan. Douglas wurde immer „nachgesagt“ er sei sehr Technik-verliebt gewesen und ein riesen Apple Fan. Ich hab‘ das immer geglaubt, aber ich hab‘ nie von Douglas selbst was zu dem Thema gelesen, bis jetzt. In „Lachs im Zweifel“ sind ein paar Editoriale für die Zeitschrift MacUser glaube ich abgedruckt und dort konnte ich es dann in seinen Worten lesen, seine Begeisterung und sein doch recht gutes Wissen um die Technik hinter den Produkten. Ach, ich schreib‘ lieber nichts mehr über den Inhalt. Nur noch soviel, dieses schaffte es mir Seiten von Douglas zu zeigen, von denen ich vorher nur Vermutungen anstellen konnte.

Fazit:  Ich kann es jedem nur empfehlen.

 

*Anmerkung der Redaktion: Du erinnerst dich richtig, es war Oliver Rohrbeck und wir sind damals im Februar zu einem Geburtstag dort gewesen und kamen in den Genuß dieses „Tribute to Douglas Adams“.

Beim ersten Mal ist alles aufregend ;)

Job

Mein neuer Job fängt übermorgen an und so bin ich leicht gespannt was mich neues erwartet. Ok die Location ist nicht ganz so neu, ich bin an dem Gebäude früher immer vorbei zum Essen gegangen, also bei meinem vorletzten Job. Aber da die neue Firma eine eigene Kantine hat, brauche ich da wohl nicht viel das Haus verlassen.

Dann hat mich gestern noch eine Mail überrascht. Ich war bei einem Vorstellungsgespräch bei der Bundesdruckerei und das Gespräch lief ganz gut, dafür das ich die Nacht vorher so gut wie nicht geschlafen hatte. Am Ende hab‘ ich ein wenig gepatzt, aber alles in allem lief es gut. Nun hieß es die Bundesdruckerei würde mich in Laufe der nächsten Woche kontaktieren und zu einem zweiten Gespräch einladen bei dem ich die Kollegen kennenlerne, um zu schauen ob ich ins Team passe usw., wenn sie Interesse hätten. Nun das war etwa zwei Wochen vor Weihnachten, und ich hab‘ nicht mehr damit gerechnet das sie sich noch melden. Nun gestern kam die Mail in der sie mir zum 15. den Job angeboten haben, ausdrücklich ohne zweites Gespräch. Ich hab‘ natürlich abgesagt, weil ich ja schon den anderen Job hatte. Aber ich kann, ein wenig stolz, sagen: bei jedem Vorstellungsgespräch bei dem ich war, habe ich den Job danach angeboten bekommen.

Pleasure reading

Ich hab‘ es endlich geschafft das Buch, dass bei mir auf dem Nachtisch liegt zu Ende zu lesen und kann daher meine abschließende Meinung dazu abgeben. Douglas Adams‚  „Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele“ hat mich unterhalten, ich habe oft gelacht und es hat Spaß gemacht es zu lesen. Ich fand den ersten Teil der Dirk-Gently-Serie (Der elektrische Mönch) allerdings ein klein wenig besser. Jetzt bleibt aus dieser Reihe nur noch das unvollendete Werk Lachs im Zweifel, da zwischen dem zweiten und dem letzen Buch laut Wiki 15 Jahre liegen bin ich gespannt.

Allerdings lese ich grade noch ein anderes Buch das auch sehr unterhaltsam ist. Wobei Unterhaltung und fremdschämen sich ständig abwechseln. Es handelt sich um Norbert Juretzko’s Bedingt dienstbereit: Im Herzen des BND – die Abrechnung eines Aussteigers. Kurz es geht um den BND in der Zeit um die Wende und danach, ich empfehle Wiki oder Buch Kritiken, mir gefällt es sehr und ich kann streckenweise nicht aufhören zu lesen, ich frage mich immer, was wird als nächstes schiefgehen und wie peinlich wird es wohl noch. Es ist übrigens das erste Buch das ich auf dem Kindle lese.

Job endet, Uni beginnt und es ist deutlich zu kalt

Job

So, nach über zwei ein halb Jahren endet meine Tätigkeit bei Toll Collect nun. Es war eine interessante und spannende Zeit, ich hab‘ viel gelernt, neue Kontakte geknüpft und alles in allem eine gute Zeit gehabt. Ich hab‘ mich ein wenig umgeschaut und mal schauen wo ich mich jetzt bewerben werde. Mal schauen was die Zukunft bringt ….

Uni

Die Beuth Hochschule hat dieses Semester die Prüfungsbedingungen für Bachelor geändert. Es gibt nun keine Zeitabläufe mehr, statt dessen muss man sich jetzt pro Semester für Kurse im Wert von 10 Credits prüfen lassen (man muss nicht bestehen, nur zur Prüfung anmelden). Mit den maximal drei Prüfungversuchen pro Kurs, wird so versucht ein konstantes Vorkommen bzw. Ausscheiden der Studenten sicherzustellen. Auf der anderen Seite sind die meisten Kurse 5 Credits wert, also schon zwei Kurse reichen pro Semester um nicht exmatrikuliert zu werden. Das kommt mir als Teilzeitstudent entgegen. Für dieses Semester hab‘ ich Mathe 3, Elektrische Systeme 2 (leider ohne Übung – kollidiert mit Mathe) und Rechnerarchitektur gewählt. Also kurz gesagt es geht vorwärts.

Pleasure reading

Nachdem ich den ersten Teil fertig hatte, hab‘ ich jetzt begonnen „Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele: Dirk Gently’s Holistische Detektei“ zu lesen. Unterhaltsam und durchaus empfehlenswert.

Games

Die Diablo3 Beta ist gut, aber leider viel zu kurz und auch etwas zu leicht. Nun hat Blizzard ja entschieden das es keinen neues Inhalt für die Beta geben wird. Also gibt es für mich keinen Grund mehr D3 Beta weiterzuspielen. Ich hab‘ alle Chars auf Max-Level, hab‘ meinen Schmied auf höchster Stufe und die Chars sind nahezu perfekt ausgerüstet (mit dem was in der Beta geht). Auf der Suche nach einem Zeitvertreib bis D3 nun richtig erscheint, bin ich bei Die Siedler Online und Diablo 2 gelandet. Bei Diablo 2 hab‘ ich nie die Hellfire Quest gemacht, genau das ist mein Ziel. Die Ladder sind morgen resettet, dann geht es los.

Mp3-Player

Hab‘ ich erstmal auf Eis gelegt. Ich hab‘ zwar jetzt zwei Displays und auch das meiste andere was ich brauche, aber die Front mit den Schaltern ist mehr Arbeit als ich dachte und dafür ist grade keine Zeit.

Wetter und andere Widrigkeiten des Lebens

Also ich hab‘ etwas länger überlegt ob ich wirklich über das Wetter hier schreiben will und ich bin zu den Schluss gekommen, dass es bei 20°C Temperaturunterschied in drei Tagen schon lohnt das mal zu erwähnen. Am Freitag vorletzter Woche hat mein Roller noch heiße 34°C angezeigt als ich von der Arbeit nach Hause bin und als ich Montag morgen zur Arbeit gefahren bin zeigte er 14°C an. Vielleicht liegt es an diesen Temperaturveränderungen, aber in letzter Zeit hab‘ ich vermehrt Kopfschmerzen und bin etwas schlapp. Vielleicht bin ich auch deshalb nicht dazu gekommen mal wieder was zu schreiben, ist auf jedenfall ’ne willkommene Ausrede.

Da die Uni bald wieder losgeht, muss ich wohl bald mal den neuen Stundenplan zusammenstellen. Es gibt ab diesem Semester an der BHT keine Zeitabläufe mehr (früher hatte man vier Semester Zeit einen Kurs zu beenden ab der ersten Belegung). Jetzt gibt es „nur“ noch die Regel, dass man sich in Kursen mit einem Wert von 10 Credits pro Semester prüfen lassen muss (nicht bestehen). Man könnte also, wenn man weniger Kurse machen will, sich einen Kurs nehmen den man leicht besteht und einfach durch die Prüfung fallen, wenn man das zwei Mal macht, hätte man sich zwei Semester darum gedrückt einen weiteren Kurz zu belegen. Ich werd‘ natürlich nur Kurse belegen in denen ich mich prüfen lasse um zu bestehen. Aber die Möglichkeit finde ich schon seltsam, ich bin mir nicht sicher ob das eine Verbesserung darstellt.

Mein Mp3-Player Projekt ist grade in einer kleinen Sackgasse, bestimmt weil ich so schlapp bin ;). Ich hab‘ das Steuermodul (Teensy) bekommen, aber die Taster sind noch nicht da und das Display ist auch noch in Umlöt-Arbeit.

Ich hab‘ letzte Woche die vordere Bremse meines Rollers „repariert“. Eigentlich wollte ich sie nur entlüften, sie wurde halt immer lascher und die Bremskraft ließ mehr und mehr nach. Dann war ein Freund der Familie zufällig da und meinte das wäre schnell gemacht. Kaum haben wir den Behälter für die Bremsflüssigkeit geöffnet, zeigte sich dass das Teil schlicht leer war. Also erstmal zur Tankstelle und neue gekauft, nachgefüllt und dann versucht die Luft aus der Leitung zu bekommen. Hat etwas gedauert, aber heute bremst es sich wie mit einer neuen Bremse, besser geht kaum.

Ach ja, nachdem ich mir mal angeschaut habe was ich bisher so an pleasure reading gelesen habe, hab‘ ich festgestellt das mir Douglas Adams Bücher die ich bisher gelesen habe immer viel Freude bereitet haben. Kurz ich hab‘ beschlossen dem „Elektrischen Mönch“ noch eine Chance zu geben, bisher ganz nett, aber noch nicht das Unterhaltungsniveau das ich erwartet habe. Mal schauen wird sicher noch besser

Jo das wars erstmal wieder. Mal schaun was die Tage noch passiert.