Ursprüngliche Idee

Die ist im Grunde mitten in der Planungsphase stecken geblieben. Aus mehreren Gründen, zum einen konnte ich mich nicht recht entscheiden wie das Gerät Softwareseitig laufen soll, auf der anderen Seite bin ich an den Bedienelementen, sprich an einer eigenen Front etwas verzweifelt. Welche Tasten braucht man wirklich, welche sind zuviel, wie soll die Bedienung am Gerät funktionieren und so weiter. Also hier ist sind die Gedanken die ich mir zur ersten Version gemacht habe:

Ursprüngliche Idee

Ziel ist es ein Gerät herzustellen das HiFi-Design kompatible mit den anderen Komponenten ist, also einen hohen WAF hat. Es soll meinen bisherigen MP3 Player (einen Turtle Beach AudioTron) und am besten gleich noch den CD-Player ersetzen. Mein Player soll am Gerät bedienbar sein, eine Fernbedienung haben und ein Webinterface haben. Es soll per Kabel angebunden sein, WLAN brauche ich nicht wirklich. Ausgeben soll er die Musik über Chinch und als Stream, damit man zum Beispiel ein Hörbuch im Wohnzimmer anfangen kann und nahtlos im Arbeitszimmer weiter hören kann. Er muss bezahlbar bleiben, für 100 oder mehr Euro kann solche Geräte kaufen. MP3 auf USB oder CD/DVD soll er abspielen und kopieren (in die Musiksammlung aufnehmen) können. Die aktuelle Playlist soll auf USB/CD/DVD kopierbar sein. Ein Display mit mindestens Textausgabe soll er bekommen. Bei der Realisierung, möchte ich möglichst wenig Löten, dafür mehr Programmieren.

Das sind so die Anforderungen/Vorstellungen die ich hab. Ich hab mir nun schon viele Gedanken gemacht und habe auch schon viele Teile gekauft oder Bestellt. Dabei hab ich auch schon mehrere Male das Design verworfen und mich um entschieden. Zur Zeit habe ich folgenden Stand:

Ein ThinClient wird das Herzstück des Players

Bei eBay hab ich einen recht günstig bekommen, leider hat der Verkäufer die Taktgeschwindigkeit falsch angegeben, daher bin ich noch am überlegen ob ich einen besseren bei ItSCO doch noch mal einen mit ein wenig mehr Rechenpower hole. Die sind da recht günstig.

Zwei verschiedene Displays habe ich bei eBay ersteigert.

Ein Display wird per VGA angeschlossen und hat eine Auflösung von 800×480 in RGB. Für reine Textausgabe wäre es allerdings fast schon zu schade. Das andere Display hat keinen Controller, d.h. man muss die Ansteuerung selbst machen. Ich habe das auf mikrocontroller.net ein Controller gefunden, den ich mir sogar zutraue nachzubauen.

Da beide Displays nicht über Touch verfügen brauche ich Tasten bzw. Taster

Ich hab lange gesucht und auch lange überlegt wieviele ich in eine Front einbaue. Am Anfang hatte ich die Idee eine Tastatur zu Recylen, also die Elektronik einfach an Schalter anzuschließen und fertig. Ich hab das Testweise mal gemacht und es funktioniert gut. Nur kann ich auf diesem Weg halt nur Zeichen an den Rechner schicken, zudem muss die Anwendung im Vordergrund laufen und so weiter. Ich werde es nun mit Hilfe eines kleinen Mikrocontrollers machen, die Tasten werden dabei als Tastenmatrix über den ADC Eingang angeschlossen.

Gute Tasten zu finden ist übrigens wirklich nicht einfach. Was man so an typischen HiFi-Geräten findet ist immer eine einzel Anfertigung für das HiFi-Gerät oder die Geräte-Gruppe und lässt sich nicht einfach so kaufen. Zumal ich auch kein Gerät gefunden habe das genau die Tasten hatte ich ich mir vorstelle und man die ja nicht einfach ausbauen kann.

Es kommen eigentlich nur ein paar Varianten in Frage, Eingabetaster (Digitast) mit einer Platine hinter der Frontplatte, so genannte Vandalismustaster die direkt in die Frontplatte eingebaut werden (finde die aber zu teuer), eine Navimec Cursor-Modul oder einzel Tasten von MEC. Ich hab mit versucht von MEC ein paar Samples schicken zu lassen. Bisher ist nicht angekommen, mal warten und hoffen.

Für die Tasten und LEDs werde ich einen Teensy verwenden

Hier hab ich den Vorteil das ich sowohl C also auch die Ardunio IDE verwenden kann und das Board mit 2.54mm Pinleisten geliefert wird. Ich kann also auf einem Breadboard erstmal alles Testen.

Teensy soll später auch das Display ausschalten und die Play-LED bei Pause blinken lassen und sowas.

Als Betriebssystem hab ich zur Zeit ein Voyage MPD drauf, es funktionierte halt von Anfang an, aber die „GUI“ muss ich wohl selbst schreiben, zumindest wenn ich nicht das VGA Display nehme. Da es schon etwas dauert bis es hochgefahren ist könnte ich evtl. am Ende doch ein Linux form Scratch bauen.

Bisher hab ich nicht viel Ausgegeben, der Thinclient 15€, das VGA-Display 40€ bzw das andere 15€, das Teensy wird knapp 15€ kosten, und die Tasten, mal sehen. Für die Front hab ich bei eBay Acrylplatten in fast perfekt passender Größe gefunden, 3 Stück für unter 10€ mit Versand. Mein Werbefritze um die Ecke wollte für eine Platte 18€. Die Platten sollen eigentlich nur zum Entwurf dienen, aber wenn ich später eine Folie drüber klebe, erleichtert die Beschriftung und versteckt die versenkten Schrauben, dann könnte ich vielleicht sogar auf das anfertigen einer Alufront verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.