Online Newsreader (wie Google Reader).

Kurzes Intro.

Irgendwann zwischen 2010 und 2012 habe ich bei einem Kollegen den Google Reader gesehen, der war glaube ich in gmail eingebaut oder sah zumindest so aus wie gmail, man konnte gtalk unten im Browser nebenbei benutzen. Als ich den gesehen habe dachte ich mir: „Mist, warum bist du nicht schon vor Jahren auf die Idee gekommen sowas zu nutzen?“ Bis dahin alle Seiten mit News mehr oder weniger regelmäßig selbst aufgesucht und geschaut ob es was neues gibt. Der Heise Newsticker ist eine davon. Der Google Reader sammelte nun die RSS Feeds der Seiten die man haben möchte ein und erstellte daraus eine Übersicht, die man durchklicken kann. Der große Vorteil daran war, dass sich der Google Reader gemerkt hat welche News ich schon gelesen habe, welche neu sind und egal von wo man ihn aufgerufen hat, man hatte immer die neusten News im Blick und konnte selbst auf dem Smartphone einfach weiter lesen wenn man zum Beispiel von der Arbeit nach Hause fuhr.

TTRSS, eine alternative zum Google Reader.

Ich wollte das auch, aber nicht von Google. Damals wie heute bin ich Fan von selbst gehosteten Diensten. Ich fand auch den Gedanken das da ein Dienst ist der weiß welche News ich wann lese nicht besonders toll. Ich habe also nach Alternativen gesucht und bin bei TinyTinyRSS hängen geblieben. TTRSS macht das wirklich gut, man hat Kategorien und sieht auf den ersten Blick welche Quelle wieviel News hat. Ich habe das dann ein paar Jahre genutzt und ein paar Versionsprünge mitgemacht. Im Grunde war ich recht zu frieden mit TTRSS.

Das Ende des Google Readers.

Als Google dann den Google Reader dicht gemacht hat, traf mich das nicht wirklich, da ich  eine Alternative hatte. Ich habe damals versucht ein paar Leuten TTRSS als Google Reader-Alternative zu empfehlen. Die Hemmschwelle TTRSS selbst zu installieren und benutzen war den meisten dann doch zu hoch. Man muss auch ehrlich zugeben, dass die Anforderungen nicht grade gering sind. Viele PHP Module mussten zusätzlich installiert oder aktiviert werden und viele Einstellungen mussten von Hand gemacht werden. Ich habe keine Ahnung ob es heute einen Installer gibt der einem die Arbeit abnimmt. Die Installationsprozedur damals war nun auch nicht so schwer, runterladen ins Webroot packen, dann setup.php oder sowas aufrufen und dann all die roten Punkte abarbeiten (PHP Module, Datenbank, usw.) und fertig. Ein Sache hat mich dann aber doch die ganze Zeit ein wenig gestört, abgesehen davon das die mobile App Geld kostete und nicht wirklich schön war. Zum einen brauchte TTRSS extrem viel Resourcen, Hauptsächlich CPU Zeit, wenn es die Feeds aktualisiert und zum anderen ist die Weboberfläche nicht sonderlich performant. Ob das an dem vielen Javascript liegt oder ob mein Server oder die Internetanbindung nicht schnell genug waren kann ich gar nicht so genau sagen. TTRSS lief bei mir zu Hause und ich habe per DynDNS darauf zugegriffen. Es muste also alles durch 1Mbit Upstream und es lief in einer VM bei mir zu Hause auf einem Rechner der auch noch viele andere VMs gehostet hat. Anderseits ist es auch nur ein wenig Text und maximal kleine Vorschaubildchen.

Miniflux.

Ich glaube ich habe bei moblieMacs (heute Freak Show) mal was über Kanboard gehört. Das ist ein Tool um Aufgaben zu planen und eine Übersicht zu behalten. Für die Software selbst hatte ich keine Verwendung aber auf der Seite wurde die Einfachheit beschrieben, sie folgt einer Kanban Methode das kommt zwar aus der Produktionsprozesssteuerung, aber die Idee dahinter (Kanban-Methode) wird auch in der Software Entwicklung genutzt. Ich habe versucht das mit eigenen Worten zusammenzufassen, aber das hier beschreibt es einfach besser. Als ich mir das so angeschaut habe, entdeckte ich unten auf der Seite das der Autor auch einen RSS Reader gebaut hat. Ich habe mir den Reader angeschaut und mich verliebt. MiniFlux macht so vieles so viel einfacher als TTRSS, ich habe keine 2 Tage gebraucht und habe gewechselt.

Miniflux:

    ist einfach zu installieren.

      Runterladen, ins Webroot entpacken und fertig. Ausser einem PHP Modul und den Schreibrechten auf dem Data-Verzeichnis gibt es nicht zu konfigurieren.
    ist schnell.

      Ich habe damals alle Feeds aus TTRSS in Miniflux gepackt und das hat sich angefühlt wie der Umstieg von Festplatte auf SSD.
    verbraucht so gut wie keine Resourcen.

      Ich habe am Anfang gedacht der Cronjob (eine der Feed Aktualisierungsmethoden) läd die Feeds gar nicht. CPU-Auslastung lag beim Aktualisieren bei 5% oder so, bei TTRSS bei 50%-70%.
    benutzt sqlite als Backend.

      Da ist alles drin gespeichert. Es macht Backup und Updates so viel einfacher.
    hat einen echt netten und hilfsbereiten Autor.

      Ich habe jetzt schon vier mal ein Ticket in Miniflux Github aufgemacht und geändert bekommen, was jedes mal nicht länger als einen Tag gedauert hat.
    hat die Fever API und JSON-RPC.

      Mit der Fever API kann man kompatible Android (Press) und IOS (Reeder 2) Readerapps verwenden. Habe beide gekauft und sind beide ihr Geld wert. Mit JSON-RPC frage ich zum Beispiel die installierte Version für mein Nagios ab.

Gut, einen Nachteil will ich nicht verschweigen. Die Kategorien vermisse ich. Ich habe in TTRSS damals die Feeds der Homepages von Freunden gehabt, um zu sehen wann diese etwas neues posten. Auf der rechten Seite wo die Kategorieren zu sehen waren, fiel so ein Update dann sofort auf. Bei Miniflux blättert man einfach durch alle News durch, da geht schon mal ein privates Homepageupdate an mir vorbei.

Abschluss.

Normalerweise wollte ich hier immer Anleitung zum selbermachen/hosten bringen. Für TTRSS hatte ich sowas schon halb fertig, aber für Miniflux braucht man das einfach nicht. Das ist so einfach und so gut erklärt auf der Homepage, da sing ich nur das Loblied. Habe ich erwähnt, dass das Program kostenlos ist? Noch ein Wort zu Feedly, digg reader und wie sie alle heißen. Natürlich sind das Dienste die ihre Aufgabe als Google Reader Ersatz bestimmt super erfüllen. Das Problem bleibt: Entweder kostet der Dienst was oder viel schlimmer er kostet nichts. Wenn er nichts kostet, dürft ihr drei mal raten womit die dann ihr Geld machen. Wenn ich das richtig sehe kann man sich da nicht mal unabhängige Accounts klicken. Zumindest bei Feedly und digg-reader sehe ich nur Login/Register mit Facebook, Google oder anderen Accounts. Das macht die Verknüpfung der Daten mit eurer Person noch einfacher. Das wären für mich alles Dealbreaker.

Viel Spaß mit Miniflux.

3 Gedanken zu „Online Newsreader (wie Google Reader).

  1. Teilzeitutopist

    Bin gerade bei ’ner Websuche auf deinen Blog gestoßen. Wollte wissen, ob jemand Press für Android mit Miniflux ausprobiert hat. Bist du immer noch zufrieden? Dann würde ich nämlich auch den Wechsel von Feedly wagen und die selbstgehostete Variante mit Miniflux endlich einrichten. Die Testphase im Browser zuhause hat mich schon überzeugt – wusste nur noch nicht, wie gut es mobil zu nutzen ist. Wenn du dazu noch irgendwelche Anmerkungen hast, freue ich mich über Hinweise.
    Danke und LG
    Teilzeitutopist

    Antworten
    1. Sebastian Beitragsautor

      Auf RAZR i (4,3 Zoll Android 4.4.2) benutze ich Press 1.5.4 und auf meinem iPad verwende ich Reader 2.6. Beide laufen seit der Installation ohne Probleme. Beide verwende ich Regelmäßig und vermisse eigentlich nix. So ist das halt, wenn alles so reibungslos funktioniert, nimmt man es garnicht mehr als Problem war und kommt dann auch nicht auf die Idee darüber zu schreiben. Ist auf jedenfall eine Empfehlung.

      Antworten
  2. Teilzeitutopist

    Vielen Dank für die Antwort. Sehr schön, dass es reibungslos läuft. Press ist ja schon länger nicht mehr mit nem Update versorgt worden – da ist es gut zu wissen, ob es bei der regelmäßigen Nutzung irgendwelche Probleme gibt. Das gute RAZR i hat meine Freundin auch schon lange im Einsatz – topp Gerät :-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.