Archiv der Kategorie: Daily Little Things

Alles was so nebenher in meinem Leben passiert und nicht wirklich irgendwo einsortiert werden muss.

Umbau

ok nur ein sehr kurzes Update. Es hat sich wirklich viel getan in den letzten 6 Monaten und ich werde auch noch zu vielem davon hier was schreiben. Erstmal bastel ich aber am Theme der Seite, womit sich auch der Aufbau und die inhaltliche Struktur verändern wird. Ich hoffe das ich das alles in den nächsten Tagen bis Wochen fertig habe und mich dann wieder auf neuen Inhalt konzentieren kann. Und grade wird das Wetter so gut …

Umzug der Webseite.

So vielleicht hat es der eine oder andere mitbekommen, meine Webseite ist umgezogen. Sie war auch 2 Tage down. Hintergrund ist, dass sowohl die Domain als auch der Webspace bei HostEurope lagen. Meine Mutter betrieb eine Zeit lang einen Webshop und dafür haben wir bei HostEurope ein managed VPS gemietet, also ein virtueller Server, bei dem sich um Sicherheitsupdates und der gleichen HostEurope kümmert. Da der Webshop abgeschaltet wurde, und ich meine eigenen Server betreibe, musste alles umziehen.

KK Antrag für die Domain ging relativ schmerzfrei, man muss ein Formular ausdrucken, unterschreiben und hinschicken, da muss dann unter anderem auch der neue Provider drauf stehen, dann bekommt man zwei Tage später den AuthCode. Beim neuen Provider eingeben, dann meldet sich der HostEurope DNS-Bot innerhalb der nächsten Stunden und schon kann man beim neuen Provider die Nameserver konfigurieren.

Das WordPress umzuziehen war im Grunde auch nicht so kompliziert, da die Domain gleich blieb. Per SFTP den Verzeichnisinhalt runterladen und auf den neuen Webserver laden. Rechte und Owner setzen. Datenbank vom alten System dumpen und auf der neu erstellten einspielen. Die Datenbankverbindung in der wp-config.php anpassen und fast fertig.

HostEurope hostet auf Apache und mein neuer Server ist nginx, also funktionieren die .htaccess Rewrite Rules natürlich nicht. Ich benutze die UserReadableURLs, also gillwaldt.de/studium/medieninformatik/… um daraus wieder einen Parameter für die index.php zu machen musste ich folgendes in die nginx config einbauen:

location / {
    if (!-e $request_filename){
        rewrite ^(.*)$ /index.php;
    }
}

Im Grunde war es das dann schon. Ich finde die Seite läd jetzt viel schneller.

Und schon kaputt

Tja, drei Tage verrichtete der NUC brav seinen Dienst, und dann war Ende. Jedes IR Signal von irgendeiner Fernbedienung bringt ihn zum Absturz, mit anschließendem Neustart. Selbst wenn das Signal nicht mal RC6 ist, sogar im BIOS. Ich vermute mal da ist der IR Baustein durch. Naja eingeschickt ist der NUC, mal sehen wie lange es dauert bis ich Ersatz hab.

Fileserver 2014.

Mein „Arbeitsrechner“ ist fertig, nun geht es daran meinem Fileserver eine kleine Auffrischung zu verpassen. Das vorhandene System ist ein energiesparender Pentium der 2. Generation (G630T), also Sandy Bridge. Eigentlich würde der auch noch eine Weile halten, aber das neue System soll etwas zukunftssicher sein. Konkret heißt das ein Gehäuse mit mehr Platz für Platten und ein Board mit mehr SATA Anschlüssen. Gut, kommen wir zu den einzelnen Komponenten.

    CPU: Intel Celeron G1820T

      Das ist ein Dualcore mit Hashwell Kern, 35W TPD und Grafikeinheit, eine seperate Grafikkarte entfällt also. Die Einschränkung im Gegensatz zum Pentium dieser Klasse ist hauptsächlich das der Arbeitsspeicher DDR1333 verwendet werden kann und nicht DDR1600. Dafür kostet der Celeron nur die Hälfte. Mein alter G630T kommt bei cpubenchmark.net
      auf 2176 Punkte, der G1820T kommt auf 2473 Punkte. Gleichzeitig sollte der Energieverbrauch vor allem im Idle etwas geringer sein. Wenn das neue System steht werde ich mal messen wieviel der neue wirklich weniger verbraucht.
    Lüfter: Scythe Kotetsu

      Ich habe diesmal nicht den Gross Clockner genommen, sondern den Kotetsu, weil einerseits der Kühlkörper in der Breite nur halb so groß ist und in dem vorgesehenden Gehäuse würde es schon arg eng mit dem Glockner. Ich habe den Kotetsu auch genommen, weil der mitgelieferte Lüfter eine minimale Umdrehungszahl von 400 RPM hat, der Glockner hat mind. 600 RPM. Nun kann ich schon sagen, dass in meinem System das Boardbios den Lüfter nicht unter 600 RPM geregelt bekommt. Ausserdem klickt der Lüfter des Kotetsu ganz leise, wird man bei geschlossenem Gehäuse vermutlich nicht wahrnehmen, aber das heißt, dass da schon jetzt irgendetwas nicht ganz rund läuft, wird in ein paar Jahren vielleicht ein Problem werden. Aber man kann den Lüfter ja austauschen.
    Board: ASUS H87I-Plus (C2)

      Ich habe das Board schon ein paar Monate als Arbeitsrechner im Einsatz gehabt, läuft super. Der Grund für genau dieses Board war, dass es 6 SATA Anschlüsse hat, Mini-ITX ist und in mein neues Fileservergehäuse passt nur ein Mini-ITX. Unter Windows war das Board super, unter Linux habe ich schon festgestellt, dass die Intel Netzwerkkarte erst ab Kernel 3.5 unterstützt wird.
    RAM: DIMM 8 GB DDR3-1333

      Also ein 8GB Riegel, später kommt ein zweiter 8 GB Riegel rein, dass sollte für den Fileserver reichen.
    Gehäuse: Fractal Design Node 304

      Zur Zeit habe ich irgendein preiswertes Cooltek, da war mir nur wichtig das ein 120mm Lüfter vor den Platten dreht und das mindestens vier Platten reinpassen. Das Node ist schon ziemlich cool, es hat Platz für sechs 3,5Zoll Festplatten die entkoppelt eingebaut werden und es sieht nicht wie ein typischer Rechner aus. Bei uns stand der Server immer in der Ecke des Raumes und sah nach einem häßlichen Rechner aus. Der Node kommt auf eine Komode neben den Drucker und mir gefällt die Optik. Außerdem ist er etwa genauso groß wie der Drucker, also schon ziemlich klein. Für die Festplatten sind zwei 92mm Lüfter in der Front, die Luft wird über Staubfilter angesaugt und an den Platten vorbei (oder besser durch die Platten durch), dann durch den CPU Lüfter und am Gehäuserückteil durch einen mitgelieferten 140mm Lüfter nach draußen gepustet. Zur Zeit läuft nur der 120mm CPU Lüfter und der 120mm Lüfter des Netzteils. Mal schauen wie laut das System am Ende ist.
    Netzteil: be quiet! System Power 7 350W ATX 2.31

      Dieses Netzteil hat schon mein i5 plus GTX660 Ti zuverlässig und leise mit Strom versorgt. Also sollte es locker ausreichen für bis zu sechs WD Red Platten.
    Festplatten: Anschaffung steht noch aus

      Preis/Leistung/Stromverbrauch – mäßig kommen zur Zeit eigentlich nur zwei Platten in Frage. Western Digital WD Red 4TB und Seagate NAS HDD 4TB.
      Bei den Reds sind, glaube ich, vier Platten maximal zulässig (wegen der Schwingungen im Gehäuse durch die Platten) und die Segate sind bis sechs Platten spezifiziert. Etwas energiesparender sind wohl die Reds. Ich habe mich da noch nicht entschieden. Da die Platten relativ teuer sind werde ich die Festplatten nach und nach anschaffen. Da RAID5 schon sein sollte, wird das System mit 8TB netto starten und der maximal Ausbau liegt dann bei 20TB netto. Sollten die Helium gefüllten 5 und 6TB Platten in den nächsten Jahren preiswerter werden, könnte man auch 6x6TB Brutto also 30TB Netto haben.

Wie ich das System boote, bin ich mir noch nicht ganz sicher. Eine Möglichkeit wäre auf den internen USB3 Anschluss einen Adapter zu stecken und einen schnellen USB Stick zu nehmen. Ich könnte einen SATA Port benutzen, aber dann bleiben nur noch 5 für Platten. Oder man nimmt ein PCIe SSD. Das mit dem USB finde ich zur Zeit am besten. Da es sich um einen Fileserver handelt, der nur selten gebootet wird, reicht die Geschwindigkeit denke ich. Als Betriebssystem wollte ich ein BSD, vielleicht ein FreeNAS, da wird einem viel abgenommen und die empfehlen den Boot per USB Stick sogar.

Lang, lang ist’s her.

Ok. Es ist zu lange her. Am Anfang dieser langen Pause ist einfach nichts los gewesen, dass sich zu berichten lohnte. Dann kam alles auf einmal und ich hatte einfach keine Zeit. Das wird sich jetzt ändern. Statt jetzt in einem langen Beitrag zu schreiben was alles passiert ist, werde ich mehrere kleine Beiträge verfassen die sich immer nur einem Thema widmen.

Stay tuned.

Das unterschreib‘ ich.

Aus allgemeinem und immer wiederkehrendem Grund will ich hier ein Zitat vorstellen:

I’ve come up with a set of rules that describe our reactions to technologies:

  1. Anything that is in the world when you’re born is normal and ordinary and is just a natural part of the way the world works.
  2. Anything that’s invented between when you’re fifteen and thirty-five is new and exciting and revolutionary and you can probably get a career in it.
  3. Anything invented after you’re thirty-five is against the natural order of things

– Douglas Adams, The Salmon of Doubt

In Deutsch ungefähr so:

Hier ein paar Regeln wie wir auf Technologie reagieren:

  1. Alles was existierte bevor man geboren wurde ist normal, gewöhnlich und einfach ein natürlicher Bestandteil der Art und Weise wie die Welt funktioniert.
  2. Alles was zwischen dem fünfzehnten und fünfunddreißigsten Lebensjahr erfunden wird ist neu, aufregend, revolutionär und vielleicht wird man damit sogar beruflich erfolgreich.
  3. Alles was nach dem fünfunddreißigsten Geburtstag erfunden wird widerspricht der natürlichen Ordnung der Dinge.

– Douglas Adams, Lachs im Zweifel